Renault und Faurecia kooperieren bei Wasserstoffspeichersystemen

Faurecia und die Renault-Gruppe gaben heute ihre Entscheidung bekannt, bei Wasserstoffspeichersystemen für leichte Nutzfahrzeuge zusammenzuarbeiten.

 

Ab Ende 2021 wird Faurecia Wasserstoffspeichersysteme für eine erste Flotte von leichten Nutzfahrzeugen liefern. Diese Systeme werden im globalen Wasserstoff-Kompetenzzentrum des Unternehmens in Bavans, Frankreich, entwickelt und produziert. Bei steigendem Volumen soll die Produktion auf ein neues Werk für Wasserstoffspeichersysteme ausgeweitet werden, das Faurecia in Allenjoie, Frankreich, errichtet.

 

Mathias Miedreich, Executive Vice President von Faurecia Clean Mobility: „Diese Partnerschaft ist ein wichtiges Beispiel für unsere gemeinsame Zielsetzung, den Einsatz von Wasserstoff als Eckpfeiler der Energiewende und als hervorragende Lösung für eine emissionsfreie Mobilität auszubauen. Die Technologie der Brennstoffzellen-Elektrofahrzeuge wird bis 2030 einen bedeutenden Anteil am Antriebsmix einnehmen und Faurecia setzt erhebliche Ressourcen ein, um ihren Einsatz zu beschleunigen.“

 

Gilles le Borgne, Executive Vice-President Engineering Groupe Renault: „Diese Kooperation bei Wasserstoffspeichersystemen ist Teil unserer Strategie, marktreife Wasserstoff-Lösungen für leichte Nutzfahrzeuge anzubieten. Wir streben einen Anteil von über 30 Prozent an diesem schnell wachsenden Markt in Europa an. Gleichzeitig unterstreicht sie das gemeinsame Ziel mit unserem Partner Plug Power, eine einzigartige End-to-End-Wertschöpfungskette für grünen Wasserstoff und Brennstoffzellen sowie neue wertschöpfende Aktivitäten in Frankreich aufzubauen.“

 

Die Pressemitteilung können Sie sich hier herunterladen. Bildmaterial finden Sie hier.